KV-Wahl 2024

Kirche mit mir – Kirchenvorstandswahl 2024

In diesem Jahr findet wieder eine Kirchenvorstandswahl statt, diesmal als reine Briefwahl und zum ersten Mal auch als Online-Wahl. Ein Wahllokal wird es nicht geben.

Wahlberechtigt ist, wer seit dem 10. Dezember 2023 zu unserer Gemeinde gehört und am 10. März mindestens 14 Jahre alt ist. Die Wahlbriefe können per Post zurückgeschickt werden oder spätestens am Sonntag, den 10. März bis 18:00 Uhr in der Friedenskirche beim Wahlvorstand abgegeben werden. Zu wählen sind sechs Personen. Nähere Angaben stehen auf dem Stimmzettel.

In unserer Gemeinde haben sich die hier vorgestellten neun Gemeindeglieder bereit erklärt, sich der Wahl zum Kirchenvorstand zu stellen. Sie alle bekunden damit eine selbstlose Bereitschaft, sich mit ihrer Kraft und Zeit und ihrer Kompetenz für unsere Gemeinde einzusetzen. Dafür sei schon jetzt allen Kandidierenden gedankt.

Wir bitten sehr darum, durch eine möglichst hohe Wahlbeteiligung dem persönlichen Engagement der Kandidierenden zu entsprechen.

Die Kandidierenden

  • Dr. Mareike Beisteiner
    49 Jahre, Mutter von zwei Kindern, Lehrerin für Biologie und  Sport an der St. Ursula-Schule. Seit Ostern 2014 bin ich der Friedensgemeinde zugehörig, seit April 2023 berufenes Mitglied im Kirchenvorstand als Nachfolge für Helga Mozer.
    Ich möchte mich dafür einsetzen, dass unsere Friedens-Kirchengemeinde als ein Ort von Gemeinschaft und Zusammenhalt noch weiter wächst. Dass es nicht selbstverständlich ist, sondern es dafür eine aktive und verbindliche Willkommenskultur in Gottesdiensten, Veranstaltungen und zwischen den Gruppen braucht, habe ich beim Hineinwachsen in diese Gemeinde gemerkt. Ich möchte mithelfen, die wunderbare Vielfalt und das Miteinander der Friedens-Kirchengemeinde für alle leicht zugänglich zu machen, die sie suchen oder brauchen.
  • Dr. Matthias Kannengießer
    geb. 1968 (55 Jahre), verheiratet, 2 Söhne, Richter, Mitglied und Präsident der Landessynode und der Generalsynode der VELKD (Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands).
    An den vielfältigen Angeboten und Stärken unserer lebendigen Friedens-Kirchengemeinde möchte ich gerne weiter mitarbeiten. Besonders interessieren mich auch die Ökumene und eine gute Zusammenarbeit im Stadtkirchenverband.
  • Florian Oppermann
    geb. 1992 (31 Jahre), prom. Physiker/Softwareentwickler
    Ich bin seit vielen Jahren bei Aktionen mit und für Kinder und Jugendliche dabei, seit 2017 im ehrenamtlichen Verkündigungsdienst (inzwischen als Prädikant) tätig, seit 2018 Kirchenvorstand. Außerdem engagiere ich mich in der Klimaschutzbewegung (u. a. bei Scientists for Future) und im Klimaweisen-Rat der Region Hannover.
  • Ulrich Qualmann
    geb. 1969 (54 Jahre), verheiratet, ein Sohn, selbstständiger Rechtsanwalt (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht).
    Seit 2012 bin ich für die Gemeinde im Kirchenvorstand und Finanzausschuss sowie seit 2015 im Kuratorium der Friedenskirchen-Stiftung, mittlerweile als Vorsitzender, engagiert. 
    Mit Ihrem Vertrauen möchte ich auch in den kommenden sechs Jahren eine solide Grundlage dafür schaffen, dass unsere Friedenskirche ein Ort vielfältiger Begegnungen in unserem Stadtteil bleibt.
  • Roland Raschke
    geb. 1967 (56 Jahre). Seit 1998 leben meine Frau und ich in Hannover und seit 2004 sind wir Teil dieser Gemeinde. Ich bin stolzer Vater von drei Kindern, die hier konfirmiert wurden. Viele kennen mich vom Bücherflohmarkt auf dem Gemeindefest. Beruflich arbeite ich als Berater in der IT-Industrie. Mich beschäftigen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Konfessionen, Religionen und was der persönliche Glaube für das tägliche Leben bedeutet.
  • Astrid Rodenwald
    55 Jahre, Dipl.-Bibliothekarin, verheiratet, zwei Kinder
    Gemeinsam mit Ihnen möchte ich das Gemeindeleben gestalten, die Friedenskirche soll weiterhin für alle ein Ort der Begegnung sein. Der Gottesdienst mit anschließendem Kirchenkaffee, das Gemeindefest, der offene Friedensgarten, die Kinderveranstaltungen und unterschiedliche Aktionen bieten dazu für alle Generationen die Chance.
    Persönlich bereitet mir die Arbeit als Lektorin viel Freude. Die Garten-Aktionen und die Vorbereitungen für die Renovierung des Kirchraums sind Themen, die mir wichtig sind. Seit 
    2018 bin ich im Kirchenvorstand aktiv und würde die begonnen Projekte gern weiterführen. 
  • Dr. Jürgen Steinmann
    geb. 1957 (67 Jahre), verheiratet, Lungenfacharzt in eigener Praxis
    Seit 1982 im Kirchenvorstand, seit 2014 stellvertretendes Mitglied im Stadtkirchentag. Prädikant im Amtsbereich Hannover-Mitte. Mitarbeit im Redaktionsausschuss und Bauausschuss. Schwerpunkte und Interessen: Lektoren- und Prädikantenarbeit. Senioren. Gebäudemanagement. Ökumene.
    Die Friedens-Kirchengemeinde soll lebendig bleiben und eine Heimat für alle Generationen sein.
  • Gerhard Wagner
    Mein Name ist Gerhard Wagner, ich bin 64 Jahre alt und arbeite als Lerntherapeut und Pädagoge. Mit meiner Familie lebe ich in Hannovers Südstadt. Meine zwei Kinder besuchen die 10. und 11. Klasse. In meiner Kindheit wurde ich vom katholischen Glauben geprägt. Während des Studiums der Elektrotechnik in Aachen habe ich meine religiöse Heimat in einer evangelischen Freikirche gefunden. Seit ich vor über 20 Jahren nach Hannover gezogen bin, gehöre ich aus Überzeugung der evangelischen Landeskirche an. Ich möchte mich über den Gottesdienstbesuch hinaus in der Friedenskirche engagieren und freue mich auf die vielfältige Gegenwart Gottes in der Gemeinde und das Übernehmen neuer Aufgaben.
  • Maike Willers
    geb. 1992 (31 Jahre), ledig, keine Kinder, Biomedizinerin/wissenschaftl. Mitarbeiterin am pädiatrischen Forschungszentrum der MHH
    2015 bin ich für mein Masterstudium von Erlangen nach Hannover gezogen. Eher zufällig bin ich in einem Sonntagsgottesdienst in der Friedenskirche gelandet und habe mich sofort willkommen gefühlt. Schon seit meiner Konfirmation 2007 bin ich in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit aktiv – seit 2018 auch in der Friedens-Kirchengemeinde, z. B. bei alternativen Gottesdienstformaten, Aktionen für/mit Konfis, Kindernachmittagen… Vielleicht sind wir uns auch schon beim Gemeindefest, beim offenen Friedensgarten oder bei den Morgenandachten in der Friedensdekade begegnet. Viel Freude macht mir auch das gemeinsame Musizieren im Jugendteam z. B. in Gottesdiensten oder beim Lebendigen Adventskalender. Mittlerweile ist die Friedenskirche mit ihren Menschen für mich ein echter Wohlfühlort und hat sehr dazu beigetragen, dass ich mich in Hannover zuhause fühle. Das möchte ich gerne weitergeben.

Der Kirchenvorstand wird alle sechs Jahre von den Mitgliedern der Gemeinde gewählt. Er leitet die Gemeinde gemeinsam mit dem Pfarramt. In monatlichen Sitzungen entscheiden die Kirchenvorsteher:innen über die Schwerpunkte des Gemeindelebens. Zusammen mit dem Pfarramt gibt der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde ein Gesicht. Mit viel Leidenschaft und verschiedensten persönlichen Begabungen schafft er die Grundlage für ein lebendiges Gemeindeleben.

Kollegiales Miteinander und eigenständiges Arbeiten werden dabei großgeschrieben. In der Zeit zwischen den Sitzungen können sich Kirchenvorsteher:innen je nach Zeitbudget dort engagieren, wo ihr Herz schlägt. Verschiedenste Kompetenzen bringen dabei viele Früchte, sei es in Projekten mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen in der Gemeinde, im Bereich Musik und Kultur, Gottesdienst oder Finanzen, sei es für Bau- oder Personalfragen und vieles mehr.

Text: Gundolf Holfert, Team KV-Wahlen 2024 bei der Landeskirche Hannovers

Ansprechpartnerin

Sabine Lambrecht